Dörrobstmotte

Plodia interpunctella 20 mm

Vorkommen: In fast allen trockenen Getreiden und Getreideprodukten, aber auch Mandeln, Dörrobst, Schokolade, Hefe, Trockenmilch, sowie in trockener Tiernahrung u.a.. Verpuppungen werden oft einige Meter entfernt vom Substrat in Ecken von Wänden und Decken sowie in Einrichtungsgegenständen gefunden. Häufigste Vorratsmotte im Lebensmittelhandel.

Entwicklung: Weibchen legt 200 - 400 Eier an das Substrat bzw. in die Verpackung. Nach 3 - 14 Tagen schlüpfen die Eilarven . Über mehrere Häutungen entwickelt sich die Larve im Substrat unter deutlicher Spinfadenaktivität. Nach 1 - 11 Monaten kriechen die Larven aus dem Substrat und verpuppen sich an einer verdeckten Position. Die Puppe kann abhängig von Tageslicht und Temperatur in eine mehrmonatige Puppenruhe fallen. Der Falter lebt nur 1 - 2 Wochen.

Schadwirkung: Vorratsschädling

Vorbeugung: Fliegengitter vor die Fenster der Lebensmittellager, kurze Lagerzeiten mit tiefen Lagertemperaturen, Einsatz von professionellen Vorratsmottenpheromonfallen.

X