Wespen & Hornissen

Vispidae

Zur Bekämpfung/Umsiedlung sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.

Vorkommen: Frühjahr bis Herbst im Freiland. Nester sind i.d.R. in Hohlräume gebaut und befinden sich häufig auf Dachböden, Rolladenkästen oder im Erdboden. Deutsche Wespen werden besonders ab Spätsommer auf Nahrungssuche zur Plage.

Entwicklung: Befruchtete Königin überwintert im Erdloch und legt im Frühjahr die ersten Eier, aus denen Arbeiterinnen schlüpfen. Die Arbeiterinnen übernehmen anschließend die Brutpflege. Im Herbst schlüpfen aus den Puppen junge Königinnen und Männchen, welche sich auf den Hochzeitsflug begeben. Die alte Königin und das Nest sterben im späten Herbst ab.

Schadwirkung: Angstzustände und Auslösen von allergischen Reaktionen

Vorbeugung: Entfernen von zuckerhaltigen Lebensmitteln im Spätsommer. In Räumen können UV-Licht-Fanggeräte aufgestellt werden.

ACHTUNG: Hornissen stehen unter besonderem Naturschutz (§ 20e, § 20f Bundesnaturschutzgesetz(BNatSchG)) und dürfen damit nur mit Genehmigung der oberen Naturschutzbehörde umgesiedelt bzw. getötet werden.

Eine Umsiedlung des Nestes ist auch bei Wespen zu empfehlen, da dadurch keine Insektizidrückstände in Rolladenkästen, etc. verbleiben.

X